K K K S TA

Restaurants Überblick

Eine der gängigen, aber falschen Vorstellungen von Israel ist, dass unser tägliches Essen vor allem aus Falafel und Humus besteht. Auch wenn sicherlich ein Fünkchen Wahrheit darin steckt – wir sind tatsächlich verrückt nach Humus und Falafel – hat sich die kulinarische Szene Israels und insbesondere Jerusalems über die Jahre diversifiziert und weiterentwickelt. Heute bietet sie Besuchern und Einheimischen eine ganze Reihe kulinarischer Optionen auf Augenhöhe mit anderen internationalen Städten. Auch wenn wir besessen von Humus sind, ist es also gut möglich, dass Sie bei Ihrem Besuch nach Jerusalem auf einen Café Latte trinkenden Sushi-Fanatiker stoßen.

In Jerusalem gibt es eine große Spannbreite an Speisemöglichkeiten und auch gehobenen Restaurants. Hierzu gehören französische, italienische, und japanische Lokale, Cafés (welche sich oftmals auf das berühmte israelische Frühstück spezialisieren), Fleischrestaurants und, wie zu erwarten, Küche aus dem Nahen Osten! Mit einer wachsenden Zahl von Jerusalemer Küchenchefs, welche in den besten kulinarischen Schulen in Israel und im Ausland geschult worden sind, wird Jerusalem immer mehr ein Zuhause für qualitativ hochwertiges Kochen.

Ein Trend der letzten Jahre ist die Eröffnung von Restaurants, welche traditionelle Küche aus dem Nahen Osten mit einer innovativen Note anbieten oder Menüs, die traditionelle und moderne Elemente kombinieren. Ein weiterer Trend ist etwa die steigende Verwendung von frisch produzierten und Bio-Produkten, da sich sowohl Einheimische als auch Besucher zunehmend gesundheitsbewusst ernähren. Besonders üblich ist dies in den Restaurants des Ben-Yehuda-Marktes, deren Küchenchefs die lokal produzierenden Stände täglich, oder sogar stündlich durchsehen.

Koschere Essensrichtlinien führen zusätzlich zu einer interessanten Perspektive der lokalen kulinarischen Szene. Die meisten der Jerusalemer Restaurants, wenn auch nicht alle, befolgen koschere Standards, das heißt, dass sie nur Produkte von koscheren Tieren verwenden und von Tieren, die auf eine rituell angemessene Weise geschlachtet wurden. Sie kombinieren ebenfalls keine Milch- und Fleischprodukte, was dazu führt, dass die Küchenchefs oftmals mit interessanten Alternativen zu denjenigen Gerichten aufwarten, die dies klassischerweise kombinieren. Dies bedeutet ebenfalls, dass die meisten Restaurants Speisekarten anbieten, die nur Fleisch- oder nur Milchspeisen enthalten. Zum Beispiel werden Sie keine Fleischbeläge in koscheren Pizzerien oder Parmesan auf Ihrer Bolognese in einem koscheren Restaurant finden. Allerdings wird es Ihnen an nichts fehlen, da die koscheren Restaurants in Jerusalem einen breiten Speiseplan mit qualitativ hochwertigem Essen anbieten. Koschere Restaurants haben im Allgemeinen ein spezielles Koscher-Zertifikat aushängen. Die meisten von Ihnen sind zwischen dem Sonnenuntergang am Freitag und dem Sonnenuntergang am Samstag geschlossen.

Um Ihnen eine angenehme Suche zu ermöglichen, sind die Restaurants auf der itraveljerusalem.com Webseite in folgende Kategorien unterteilt: Cafés, Sushi, Italienisch, Amerikanisch, koschere Restaurants und Lokale in der Altstadt. Des Weiteren können Sie in einer von zwanzig Kategorien suchen und eine zu Ihrem Budget passende Wahl treffen.

Jerusalems Restaurants sind in der Stadt verteilt, aber die wichtigsten Restaurant-Gegenden sind das Stadtzentrum, der Mahane Yehuda Markt, die Altstadt und die Deutsche Kolonie. Wir geben hier einen Überblick darüber, was in jedem Viertel zu erwarten ist und sprechen auch einige Restaurant-Empfehlungen aus. Genießen Sie ihr kulinarisches Abenteuer in Jerusalem!

Restaurants in der Altstadt

rst-lina-1

Die Altstadt mag der Ort sein, zu dem man geht, um bedeutende religiöse Stätten zu besichtigen, aber das heißt nicht, dass sich zwischen den Besuchen der heiligen Orte keine Zeit finden lässt, um einiges von der besten nahöstlichen Küche zu probieren, die Jerusalem anzubieten hat. Die Altstadt bietet Ihnen eine einmalige Kombination von Speisen vom Markt wie etwa Falafel, Shawarma, frische Säfte und traditionelle Süßwaren, die auch unterwegs gegessen und getrunken werden können. Natürlich gibt es aber auch atmosphärische Lokale für all jene, die aus der Sonne möchten und ihr Essen im Sitzen bei einer einzigartigen Atmosphäre genießen wollen.

Restaurants im Armenischen Viertel, Altstadt

Ein definitiver Höhepunkt des armenischen Viertels ist die armenische Taverne nahe des Jaffa-Tors, welche traditionell armenisches Essen serviert und in einem 1000 Jahre alten Gebäude untergebracht ist, das einstmals Teil eines Kreuzritterklosters war. Die Ausstattung der Taverne besteht aus endlos vielen Kunstgegenständen. Hier können Sie traditionelles Essen verköstigen, welches mit besonderen armenischen Kräutern und Gewürzen zubereitet ist.

Restaurants im Jüdischen Viertel, Altstadt

plh-crd-Rglinsky-dreamstime-jewish-quarter-1

Im jüdischen Viertel gibt es viele Essensverkäufer, welche sich in nächster Nähe zur Klagemauer befinden. Zusätzlich zu traditionellem, nahöstlichem Essen wie Shawarma und Falafel, existieren im jüdischen Viertel auch Möglichkeiten Fast-Food zu essen, so beispielsweise in der Burgers Bar oder im Holy Bagel (“Heiliger Bagel”). Diejenigen, die nach einem traditionelleren Ambiente suchen, können das Jewish Quarter Cafe (“Café im Jüdischen Viertel”) ausprobieren, ein Restaurant, welches in nächster Nähe zur Klagemauer liegt.

Restaurants im Christlichen Viertel, Altstadt

shp-muristan-market-1

Steuern Sie das christliche Viertel an, wenn Ihnen Humus vorschwebt. Dies können Sie im “Lina” essen, einem der führenden Humus Restaurants der Stadt. Das Lina liegt nahe der Station 8 auf der Via Dolorosa. Auf dem Speiseplan steht hier ausschließlich Humus. Eine Reihe verschiedener, traditioneller Humusgerichte wird angeboten, beispielsweise Humus mit Pinienkernen oder Humus mit Bohnen. Das Grand Six Bar & Cafe, gleich neben dem Jaffa-Tor, ist für all diejenigen einen Besuch wert, die Lust auf Wein, heiße Getränke, Taybeh Bier oder internationales Bier haben.

Restaurants im Muslimischen Viertel, Altstadt

grl-crd-knafeh-jessica-lipowski

Das muslimische Viertel ist bekannt für seine frischen Obststände, die traditionellen Süßwaren, seine besonderen Brote und für hervorragenden Humus. Besuchen Sie unbedingt Abu Shukri, ein kleines familienbetriebenes Restaurant im muslimischen Viertel, welches zwar nicht besonders nobel ist, aber im Gegensatz zu anderen Imbissen in der Altstadt Sitzplätze und eine Fluchtmöglichkeit vor der Hitze bietet. Runden Sie Ihre Mahlzeit oder Ihren Snack ab mit einer Kostprobe eines traditionellen Nachtischs aus einem der Süßwarengeschäfte der Altstadt. Jaffar’s Sweets im muslimischen Viertel ist sicherlich ein Höhepunkt mit seinem leckeren Knafeh Dessert – ein in süßen Sirup getauchtes arabisches Käsegebäck.

Restaurants in der Mamilla Fußgängerzone

rst-rooftop-7

Mamilla ist eine Gegend mit gehobener Preisklasse in Jerusalem. Zwischen der Altstadt und dem Stadtzentrum gelegen, finden sich dort luxuriöse Geschäfte, kostspielige Restaurants und Cafés und ein spektakulärer Blick auf die Altstadt. Wahrscheinlich ist das Rooftop Restaurant auf dem Dach des luxuriösen Mamilla Hotels der beste Ort, um die atemberaubende Sicht auf die Altstadt zu genießen. Das Restaurant bietet Mittag- und Abendessen an und die angebotenen Gerichte reichen von gegrillten Fleisch- und Fischgerichten, frischen Salaten und Pasta bis hin zu Desserts. Beenden Sie Ihr Essen mit einem Besuch in der Mirror Bar (“Spiegel Bar”) des Hotels, wo Sie sich einen Drink oder einen Aperitif gönnen können. Für diejenigen, die auf der Mamilla-Straße selbst nach einem Bissen suchen, eignet sich das Cafe Cafe, ein Restaurant mit moderaten Preisen, welches Milchgerichte wie Pasta, Fisch oder Salate anbietet.

Restaurants auf dem Mahaneh Yehuda Markt

Die Vielfalt an Essensmöglichkeiten auf dem Mahane Yehuda Markt reflektiert die Vielfalt der Geschmäcker in der israelischen Küche. Der Markt ist eine kulinarische Repräsentation von Israels multikultureller Gesellschaft, welche über die Jahre Immigranten von der ganzen Welt aufgenommen hat, von denen ein jeder Rezepte und kulinarische Inspirationen mitgebracht hat. Schlendern Sie durch die Straßen des Marktes und probieren Sie von den Süßwaren (zu den Favoriten zählt die Marzipan-Bäckerei), Gewürzen, Broten, Käsesorten und heißen Gerichten an den verschiedenen Ständen. Wenn Sie nach einer Gelegenheit suchen bei Tisch zu speisen, versuchen Sie es beim Hafinjan, einem Restaurant, welches sich auf nahöstliche Spezialitäten wie herzhafte Fleischeintöpfe und Kubeh-Suppe spezialisiert hat. Das Chutzot, direkt außerhalb vom Markt, ist ein weiterer Publikumsliebling: Dort wird eine Reihe von Fleischgerichten und nahöstliche Küche serviert.

Der Markt hat in den letzten Jahren einen graduellen Gentrifizierungsprozess durchlaufen. Eine Reihe von gehobenen Restaurants wurde eröffnet, welche sich darauf spezialisiert haben, eine Kombination aus traditioneller und moderner Küche zu kreieren. Zu dieser Art Restaurants gehören das nordafrikanisch inspirierte “Hamotzi”; das “Jacko’s Street” und das “Mahneyuda”, letzteres ist ein Restaurant, das von nah und fern wertgeschätzt wird. Jedes dieser Restaurants verwendet frische Produkte von Marktverkäufern.

Restaurants im Stadtzentrum

shp-ben-yehuda-street-5

In Jerusalems Stadtzentrum gibt es hunderte Restaurants, angefangen von Fast-Food-Läden über Falafel Shops wie dem Moshiko auf der Ben Yehuda, bis hinzu reizenden Cafés und Nobelrestaurants. Wenn Sie nach einer einmaligen Atmosphäre und einer guten Tasse Kaffee Ausschau halten, besuchen Sie das Tmol Shilshom, welches sich in einem 130 Jahre alten Gebäude in Nahalat Shiva befindet. Das Café besitzt ein literarisches Ambiente, es wurde nach einem Buch des Nobelpreisträgers S.Y. Agnon benannt und oftmals finden hier auch Lesungen statt. Ein anderes entzückendes Café ist das Café Kadosh, welches für seine charmante und eher altmodische Atmosphäre bekannt ist (es eröffnete 1967 und ist eins von Jerusalems ältesten Cafés), sowie für die herrlichen Backwaren und den Kaffee. Luxusrestaurants mit renommiertem Küchenchef wie das Canela, das Lara oder das Gabriel erfreuen sich großer Beliebtheit bei Touristen und Einheimischen und servieren eine große Spannbreite an Gerichten von traditioneller Küche aus dem Nahen Osten bis hin zu französischer Küche. Für diejenigen, die Meeresfrüchte schätzen, lohnt sich der Besuch bei dem beliebten Restaurant Dolphin Yam, welches es schon seit über 40 Jahren gibt. Fleischenthusiasten werden das Speisen im El Gaucho durch und durch genießen: Hier ist man auf südamerikanische Grillgerichte spezialisiert.

Wenn Sie eine weniger formelle Kulisse bevorzugen, probieren Sie Sabich, ein irakisches Auberginen-Gericht im “Hasabichiya”, oder besuchen Sie einen der Falafel- oder Pizza-Stände auf der Ben Yehuda Straße. Wenn Sie Ihre Hauptspeise beendet haben, gönnen Sie sich zum Dessert einen gefrorenen Joghurt oder ein Eis in einer der Eisdielen der Ben Yehuda-Straße.

Restaurants in der deutschen Kolonie

Die Deutsche Kolonie ist eins der beliebtesten Ziele für Einheimische und Touristen in Jerusalem, vor allem am Donnerstag- und Samstagabend und am Freitagmorgen, aber auch unter der Woche. Die meisten Restaurants in dieser Umgebung, die ungefähr eine 10-minütige Busfahrt vom Stadtzentrum entfernt ist, sind auf der Emek Refaim angesiedelt, einer lebendigen Straße mit Gebäuden aus den Zeiten des Ottomanischen Reiches und des Britischen Mandats. Auf der Emek Refaim befinden sich Restaurants, welche ganztägig geöffnet sind und Frühstück, Mittag und Abend anbieten. Zu diesen Restaurants zählen das Luciana und das Caffit, welche beide koscher sind und keine Fleischgerichte anbieten. Wenn Sie nach einem Fleischgericht mit moderatem Preis Ausschau halten, versuchen Sie das Roza, welches ebenfalls gute Angebote für Kinder aufweist. Weitere populäre Restaurants sind das Joy Grill und das La Boca, ein Restaurant im südamerikanischem Stil, welches sich auf der zweiten Etage eines alten Templerhauses befindet. Das Moshava 54 und die Focaccia Bar sind großartige Orte für all jene, die Restaurant-Bars mögen und nach einer breiten Auswahl alkoholischer Getränke zu Ihrem Essen suchen.

Restaurants in der ersten Station

rst-crd-landwer-station-mushkie-haskelvich-1

Jerusalems Komplex “Erste Station” bietet den Besuchern eine Reihe von Restaurants, eine Galerie, Stände, und ein breites Angebot an kulturellen Aktivitäten und Unterhaltung. Der Komplex ist im europäischen und Tempelritterstil des 19.Jahrhundert gehalten und bietet eine wundervolle Kulisse, um eine großartige kulinarische Erfahrung zu genießen. Zu dem Komplex gehören Gourmet-Restaurants wie das Adom, welches auf Meeresfrüchte und frischen Fisch, sowie italienische und französische Chef-Gerichte spezialisiert ist, genau wie das Kitchen Station, ein exklusives Café und Restaurant, welches von drei Küchenchefs betrieben wird: Ram Yedid, Avner Angel und Ron Finchi. Des Weiteren bietet das Landwer-Café italienisch-mediterrane Speisen an und passt diese an die jeweilige Saison an. In Zukunft wird hier ebenso das Fresh Kitchen zu finden sein, eine Cafékette, welche sich auf gesundheitsbewusste Ernährung konzentriert. Nach dem Essen kann man sich bei Vaniglia ein Eis schmecken lassen oder frisch gepressten Saft an der re:bar genießen.

Restaurants im Museumsviertel

Photo: Courtesy of Modern

Photo: Courtesy of Modern

Bekanntermaßen sind Museumsbesuche eine wunderbare, aber auch appetitanregende Aktivität. Gönnen Sie sich etwas Zeit um Ihre Energievorräte mit einem leckeren Snack oder einer Mahlzeit wieder aufzufüllen, während Sie das Jerusalemer Museumsareal erkunden, zu dem das Israel Museum, das Bloomfield Wissenschaftsmuseum und das Bibellandmuseum gehören. Das Israel-Museum beherbergt das Modern, ein Fleisch-Restaurant mit moderaten Preisen, das traditionelle Jerusalemer Küche mit einer zeitgenössischen Note anbietet. Im Modern lässt sich speisen, ohne ein Ticket für das Museum zu erwerben. Daher können Sie dort auch nach den Öffnungszeiten des Museums essen oder wenn Sie eines der anderen Museen in der Gegend besuchen. Wenn Sie ein leichteres Essen oder einen Snack zu sich nehmen möchten, ist vielleicht das Mansfeld, das Milch-Café des Israel-Museums das Richtige für Sie. Sie können ebenfalls das Kohinoor-Restaurant im Crowne Plaza Hotel in Erwägung ziehen, das nur eine kurze Autofahrt entfernt ist. Das Kohinoor ist eins von Jerusalems wenigen indischen Restaurants.

Restaurants im Großraum Jerusalem

Photo: Courtesy of Rama's Kitchen

Photo: Courtesy of Rama’s Kitchen

Nur eine kurze Autofahrt von ungefähr 20 bis 30 Minuten von Jerusalem entfernt lässt sich ein atmosphärisches Essen inmitten einer wunderschönen Berglandschaft genießen und vielleicht sogar wichtiger hierbei – ganz in Ruhe. Zu den beliebten Zielen gehören die Gegenden um Ma’aleh Hachamisha und die judäischen Berge und das Dorf Abu Gosh, welches wegen seiner guten Falafel- und Humuslokale sehr geschätzt wird.