K K K S TA

Die besten historischen Sehenswürdigkeiten

Die vielfältigen Touren in Jerusalem richten sich nach der Geschichte der Stadt. Bekannt als eine der ältesten Städte der Welt, entspinnen sich hier auf unvergleichbare Art und Weise die Geschichten der verschiedensten Völker von Kanaanitern, Israeliten (Juden), Babyloniern, Persern, Griechen und Römern bis hin zu Christen und Muslimen. Millionen von Besuchern reisen in die heilige Stadt, um diese Geschichte Jerusalems hautnah zu erleben.

Die Geschichte Jerusalems ist einfach und anschaulich über die Fülle der historischen Sehenswürdigkeiten zu entdecken, welche sich hauptsächlich in der Altstadt befinden. Sogar bei einem kurzen Aufenthalt von vielleicht zwei oder drei Tagen erhält man schon ein gutes Gefühl für die Geschichte der Stadt, indem man gezielt einige dieser Sehenswürdigkeiten besucht.

Auf dieser Seite präsentiert iTravelJerusalem einige Top Sehenswürdigkeiten, um sich der Geschichte der Stadt anzunähern. Diese beruhen alle auf den drei großen Weltreligionen, deren Wurzeln dieser Stadt entspringen – Judentum, Christentum und Islam.

Der Start der Tour

Es ist sehr zu empfehlen, auf dem Ölberg zu starten, wenn Sie etwas über die Geschichte Jerusalems lernen möchten. Aus der Höhe haben Sie hier einen perfekten Ausblick auf die Altstadt, so dass Sie alle vier Viertel mit einem Blick sehen können: das jüdische, das christliche, das muslimische und das armenische Viertel.

Jüdische Geschichte

atr-western-wall-10

Der jüdischen Überlieferung zufolge ist Jerusalem die heiligste Stadt. Vor rund 3000 Jahren gründete König David Jerusalem als die Hauptstadt Israels and zeichnete Pläne des ersten Tempels, welcher schließlich von König Salomon fertiggestellt wurde. Die wichtigste Stätte jüdischer Geschichte in Jerusalem ist die Klagemauer, auch bekannt als “Kotel” oder westliche Mauer, welche eine äußere westliche Mauer war, die den von König Herodes vor 2000 Jahren gebauten zweiten Tempel umgab. Menschen kommen zu jeder Tages- und Nachtzeit hierher, um zu beten und den heiligen Charakter der Klagemauer zu verspüren. Wenn Sie Ihre Unternehmungen in Jerusalem planen, empfehlen wir Ihnen die Tunnel der Klagemauer zu besuchen. Hier laufen Sie unterirdisch an den Gemäuern der Klagemauer entlang und erhalten sogar einen Blick auf den nächsten Punkt am Allerheiligsten, nahe des Felsendoms. Tip: Sie müssen hierfür im Voraus Tickets buchen.

Von der Klagemauer ist es nur ein kurzer Fußweg zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des jüdischen Viertels, wie etwa dem antiken römischen Cardo und der Hurva-Synagoge. Verlassen Sie das jüdische Viertel über das muslimische Viertel und Sie gelangen zum Museum in der Davidszitadelle, nahe des Jaffators.

Gleich außerhalb der Altstadt liegt die Davidsstadt, ein archäologischer Komplex mit Wasserkanälen und Tunneln, welche in den Bereich des zweiten Tempels führen – ein Muss, um mehr über die Geschichte Jerusalems zu lernen.

Christliche Geschichte

atr-olc-crd-church-of-the-holy-sepulchre-inside-noam-chen-1

In der christlichen Tradition ist Jerusalem der Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde und wiederauferstand. Wenn Sie Ihre Tour, wie erwähnt, am Ölberg starten, ist es einfach, zum Garten Getsemani und der Kirche aller Nationen zu gelangen, dem Ort an dem Jesus sich mit seinen Jüngern in der Nacht seiner Festnahme versammelte und außerdem nach der Orthodoxen Kirche der Ort, an welchem Maria Magdalena begraben ist.

Eine übliche Route für Jerusalemtouren beinhaltet den Kreuzweg inklusive der Via Dolorossa und der Grabeskirche oder des Gartengrabs.

Christliche Touren Jerusalems beinhalten auch En Kerem, ein etwas außerhalb gelegener dörflicher Teil Jerusalems, wo sich die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers befindet. Und auch Bethlehem selbst liegt weniger als zehn Minuten Fahrtzeit entfernt von Jerusalem. Hier befindet sich die berühmte Geburtskirche.

Muslimische Geschichte

atr-temple-mount-2

Wenn man sich die Geschichte Jerusalems ins Gedächtnis ruft, führt man sich oft das Bild des Felsendoms vor Augen. Dieser Bereich gilt als die drittheiligste Gebetsstätte der Sunniten, gleich nach Mekka in Saudi-Arabien und Medina. Dem Koran zufolge unternahm Mohammed eine nächtliche Reise hierher und stieg anschließend zum Himmel auf. (Dieses Areal des Tempelbergs, welches im Judentum auch als Land “Moriah” bekannt ist, ist auch der Ort an dem Abraham seinen Sohn Isaak festband, ehe ein Engel intervenierte.)

Auf demselben Gebiet des Tempelbergs befindet sich auch die al-Aqsa-Moschee, ebenfalls ein sehr bedeutsames muslimisches Wahrzeichen.

Weitere Informationen für Touristen

Haben Sie Interesse an Touristen-Informationen, Broschüren und Telefonnummern? Werfen Sie doch einen Blick auf unsere Seite Altstadt: Nützliche Infos, wo Sie Informationen über die Altstadt und ebenso allgemeine Informationen für Jerusalem-Besucher finden. Diese Seite ist ein praktischer Leitfaden für alle Jerusalem-Touren.