K K K S TA

Das Gartengrab

  • +972-2-627-2745 (026272745)
  • Conrad Schick St, Jerusalem
TripAdvisor ReviewsBasiert auf 1960 Reisebewertungen
Antike Grabanlage in gepflegtem Garten
TripAdvisor BewertungenÜberprüft auf August 8, 2018

Wer einen guten Eindruck bekommen möchte, wie man zur Zeit Jesu Menschen bestattet hat (zumindest, wenn man das nötige Geld hatte), findet hier ein authentisches Beispiel eines in den Fels gehauenen Grabes, vor dem es ursprünglich auch einen Rollstein gab, dessen Rollrinne noch gut erhalten ist. Das Grab liegt heute in einem sehr gepflegten Garten,...

More

Wer einen guten Eindruck bekommen möchte, wie man zur Zeit Jesu Menschen bestattet hat (zumindest, wenn man das nötige Geld hatte), findet hier ein authentisches Beispiel eines in den Fels gehauenen Grabes, vor dem es ursprünglich auch einen Rollstein gab, dessen Rollrinne noch gut erhalten ist. Das Grab liegt heute in einem sehr gepflegten Garten, in dem man vom Trubel der Stadt gut entspannen kann. In der Hochsaison kann es auch eine große Anzahl (in der Regel protestantische) Reisegruppen geben, die kurze Andachten / Gottesdienste halten und dann auch gern mal ein Lied anstimmen. Aber das kennt man von den anderen Konfessionen an anderen Orten in Jerusalem ja auch ... Da das Gartengrab zudem sehr nah an der Altstadt liegt (vom Damaskustor läuft man nur ein paar Minuten zu Fuß), sollte ein Besuch im Gartengrab zu jedem Jerusalembesuch dazugehören. Der Besuch selbst ist kostenlos, es wird aber um eine Spende gebeten (die aber nicht kontrolliert wird [das gibt's in Jerusalem auch anders ...]).

Weniger
Wunderschön!
TripAdvisor BewertungenÜberprüft auf June 10, 2018

Ein wunderschöner Garten, in dem man zur Ruhe kommen und über die biblische Geschichte nachsinnen kann. Auch wenn es nicht 100% sicher ist, dass dort der wirkliche Ort des Grabes Jesu ist, kann mann es sich gut vorstellen. Sehr schön ist es, dass man als Gruppe Andacht und Abendmahl feiern kann.

Atemberaubend
TripAdvisor BewertungenÜberprüft auf April 30, 2018

Mit Worten kaum zu fassen, um den Ort zu sehen, an dem Jesus begraben lag und von wo er auferstanden ist. Schön, dass der Ort so belassen ist, wie er wohl vor 2000 Jahren aussah.